Schrift ändern:   normal    groß    größer
 
 

Corona - Aktuelles

30.03.2021, 12.00 Uhr

 

 

Das ändert sich ab Montag, 29. März 2021:

  • Bei Mitfahrten von haushaltsfremden Personen im Auto gilt für alle Insassen eine Maskenpflicht (medizinische Maske oder FFP2-/KN95-/N95-Maske). Paare, die nicht zusammenleben, gelten auch hier als ein Haushalt.
  • Keine Verschärfung der Kontaktbeschränkung bei der „Notbremse“. Hier bleibt die allgemeine Regelung bestehen: Maximal fünf Personen aus nicht mehr als zwei Haushalten. Dabei zählen Kinder bis einschließlich 14 Jahre nicht mit. Paare, die nicht zusammenleben, gelten als ein Haushalt.
  • Definition von Schnell- und Selbsttests, die erforderlich sind, um gewisse Dienstleistungen und Angebote wahrnehmen zu können. Soweit ein negativer COVID-19-Schnelltest erforderlich ist, muss dieser durch geschulte Dritte durchgeführt und ausgewertet werden oder unter Aufsicht eines geschulten Dritten durchgeführt und ausgewertet werden (§ 4a).
  • Ermöglichung der Kontaktnachverfolgung über Apps (§ 6 Absatz 4).
  • Der Buchhandel gehört nicht mehr zum Einzelhandel des täglichen Bedarfs. Für ihn gelten nun auch die entsprechenden Click & Collect bzw. Click & Meet Regelungen. Das Land setzt damit ein Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg um.

 

 

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Heilbronn ist stabil über 100 - die sogenannte "Notbremse" ist in Kraft.
Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Heilbronn beträgt (Stand 28.03.2021, 16 Uhr): 122,2/100.000 Einwohner
Die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg beträgt (Stand 28.03.2021, 16 Uhr): 127,5/100.000 Einwohner
Die 7-Tage-Inzidenz weiterer Stadt- und Landkreise können Sie auf dem Gesundheitsatlas Baden-Württemberg finden: Zur Webseite

 

Häufige Fragen und Antworten

 

„Notbremse“ greift ab Mittwoch den 24.03.2021

Nachdem die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Heilbronn seit Samstag, 19. März, den Wert von 100 an drei Tagen in Folge überschritten hat und das Infektionsgeschehen diffus ist, greift die sogenannte „Notbremse“ der Coronaverordnung. Dies bedeutet, dass zahlreiche Lockerungen der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus wieder aufgehoben werden.

 

Folgende Öffnungsschritte werden ab Mittwoch zurückgenommen:

- Ansammlungen und private Treffen von Personen sind nur noch für Angehörige eines Haushalts mit einer weiteren Person möglich – Kinder unter 14 Jahren der jeweiligen Haushalte nicht mitgerechnet.

- Das seit 8. März im Kreisgebiet geltende Terminshopping im Einzelhandel („Click and Meet“) wird untersagt. Hier gilt wieder die Regel des „Click and Collect“ aus den Lockdown-Bestimmungen der Wochen zuvor.

- Museen, Galerien und zoologische Gärten müssen schließen.

- Gleiches gilt für körpernahe Dienstleistungen, wie Kosmetik-, Nagel-, Massagestudios sowie Sonnen-, Tattoo- und Piercingstudios.

- Untersagt wird auch die Nutzung von Sportanlagen für den Amateur- und Freizeitindividualsport. Eine Ausnahme gilt für weitläufige Außensportanlagen: Diese dürfen eingeschränkt von Personen aus einem Haushalt und höchstens einer weiteren Person genutzt werden. Kinder der jeweiligen Haushalte bis einschließlich 14 Jahre zählen dabei nicht mit.

 

Nicht betroffen von den Einschränkungen sind:

- Buchhandlungen, Blumengeschäfte, Bau- und Gartenmärkte. Sie werden nach der Corona-Verordnung wie der Einzelhandel für Waren des täglichen Bedarfs behandelt und dürfen weiter geöffnet bleiben.

- Fahr- und Flugschulen.

- Friseure, sie dürfen allerdings keine Rasur bzw. Bartschneiden anbieten.

- Der Schulbetrieb und die Kindertageseinrichtungen.

 

Die weitere Entwicklung des Infektionsgeschehens und die Wirkung der jetzt getroffenen Maßnahmen werden durch das Gesundheitsamt weiter genau beobachtet. Sollten sämtliche getroffenen Einschränkungen zur Eindämmung der Virusverbreitung nicht ausreichen, könnten auch nächtliche Ausgangsbeschränkungen in Kraft treten. Sollte die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Heilbronn fünf Tage in Folge wieder unter 100 je 100.000 Einwohner liegen, würden die jetzt getroffenen Beschränkungen wieder entfallen.

 

Die wesentlichen Änderungen ab dem 22.03.2021 auf einen Blick:

  • Ausweitung der erweiterten Maskenpflicht (medizinische Maske oder FFP2-/KN95-/N95-Maske) auf die Grundschulen und weiterführenden Schulen für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte.
  • Die Ausnahme für Kinder von 6 bis einschließlich 14 Jahre bei der Maskenpflicht entfällt. Anstatt einer sogenannten Alltagsmaske müssen nun auch Kinder eine medizinische oder FFP2-/KN95-/N95-Maske tragen.
  • Maskenpflicht für Personal in Kitas, Grundschulförderklassen, Horten, Schulkindergärten – außer im ausschließlichen Kontakt mit den Kindern. Weitergehende Regelungen können die Einrichtungen beschließen.
  • Zulassung von Wechselunterricht zur Wahrung des Abstandsgebots für die Klassenstufen 5 und 6 sowie an allen Klassenstufen der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) mit den Förderschwerpunkten geistige Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung sowie SBBZ mit anderen Förderschwerpunkten mit diesen Bildungsgängen.
  • Nachhilfeunterricht kann in Gruppen von bis zu fünf Schülerinnen und Schülern in Präsenz stattfinden. Auch hier gilt die erweiterte Maskenpflicht.
  • Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen dürfen im Rahmen der geltenden Kontaktbeschränkungen Unterricht anbieten. Bei einer 7-Tage-Inzidenz von über 100 im Stadt-/Landkreis dürfen sie nur Online-Angebote anbieten (Notbremse).
  • Autokinos dürfen wieder öffnen. Auch Autokonzerte und Autotheater können wieder stattfinden.
  • In der Physio- und Ergotherapie, Logopädie und Podologie sowie medizinische Fußpflege ist kein Schnelltest mehr erforderlich, wenn bei der Behandlung keine Maske getragen werden kann.
  • Fahrschulen dürfen auch Aufbauseminare nach§ 2b Straßenverkehrsgesetz (StVG) und Fahreignungsseminare nach § 4a StVG durchführen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-corona-verordnung/

 

 

Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne, gültig ab 11. Januar 2021 - Das Wichtigste in Kürze:

Die neue Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne und Testung führt eine zusätzliche Testpflicht bei Einreise ein (Zwei-Test-Strategie). Künftig gilt daher zusätzlich eine Testpflicht bei Einreise.
1. Wer aus einem ausländischen Risikogebiet nach Baden-Württemberg einreist, muss vorab im Internet eine digitale Einreiseanmeldung unter www.einreiseanmeldung.de ausfüllen. Die erhaltene Bestätigung muss man bei der Einreise mit sich führen. Die Aussteigekarte im Flugzeug oder eine direkte Meldung beim Ordnungsamt (Stadtverwaltung) fallen weg.
2. Nach der Einreise muss man sich für 10 Tage in Quarantäne begeben.
3. Bei der Einreise muss ein Test gemacht werden. Dieser kann innerhalb von 48 Stunden vor Einreise oder direkt nach der Einreise gemacht werden. Für die Durchführung des Tests darf man die Quarantäne verlassen. Der Test muss unter Angabe des Namens, Geburtsdatums und Einreisetages per E-Mail an die Gemeinde Roigheim ( )gesendet werden.
4. Die häusliche Absonderung (Quarantäne) endet frühestens ab dem 5. Tag nach der Einreise, wenn ein negatives Testergebnis beim Ordnungsamt vorgelegt wird (per E-Mail an die Gemeinde Roigheim senden: ). Dieser Test kann frühestens am 5. Tage nach der Einreise vorgenommen werden. Für die Durchführung des Tests darf man die Quarantäne verlassen.
5. Ausnahmen für Pendler aus Grenzregionen und für Einreisende aus privaten, medizinischen und beruflichen Gründen sind in der Verordnung vorgesehen.

 

Ausgenommen sind künftig auch „Genesene“:
Von der Quarantäne ausgenommen sind künftig Personen, die über ein ärztliches Zeugnis über eine bei Einreise mindestens 21 Tage und höchstens sechs Monate zurückliegende, durch einen PCR-Test bestätigte Infektion mit dem Coronavirus verfügen. Der entsprechende Nachweis kann in deutscher, englischer oder französischer Sprache vorgelegt werden. Ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht bei der Personengruppe nicht, da nach aktuellem Kenntnisstand von einer partiellen Immunität ausgegangen werden kann. Auch für diese Personen gilt die Ausnahme von der Quarantänepflicht nur, soweit sie keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus wie Fieber, trockener Husten oder Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns aufweisen.

Ausführliche Erklärungen finden Sie auf der Seite des Sozialministeriums: Zur Webseite.
Die neue Corona-VO Einreise-Quarantäne und Testung, gültig ab 11. Januar 2021: Zum Download.
Die Liste der Risikogebiete wird vom Robert-Koch-Institut regelmäßig aktualisiert: Zur Webseite.
Zur Anmeldung einer Einreise aus einem Risikogebiet: www.einreiseanmeldung.de

 

Informationen rund um das Thema Impfen finden Sie hier auf der Webseite der Landesregierung: Zur Webseite.
Termine fürs Impfen (derzeit nur für das Zentrale Impfzentrum in Rot am See) können Sie hier vereinbaren: Zur Webseite.
Das Ministerium für Soziales und Integration hat in Rücksprache mit den Kommunalen Landesverbänden beschlossen, den Start der 50 Kreisimpfzentren (KIZ) um eine Woche auf den 22. Januar 2021 zu verschieben. Grund hierfür sind die Impfstofflieferungen durch den Bund. Zur Webseite des Sozialministeriums. Daher sind Impfungen in den Kreisimpfzentren in Ilsfeld und Öhringen erst ab 22. Januar 2021 möglich. Die Termine können dann ab dem 18./19. Januar 2021 telefonisch unter Telefonnummer: 116 117 oder online vereinbart werden: Zur Webseite.
Es können keine Termine vor Ort oder über die Corona-Hotline des Landkreises vereinbart werden. Wer ohne Termin im KIZ erscheint, kann nicht geimpft werden. Zusätzlich zu den Impfzentren sind mobile Teams unterwegs, um Menschen zu erreichen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, z. B. in Alten- und Pflegeheimen. Mittelfristig soll die Impfung bei den Hausärzten stattfinden.

Schwerpunktpraxen und Teststellen:
Es gibt derzeit viele Anfragen, wo man einen Corona-Test machen lassen kann. Die Schwerpunktpraxen und Teststellen wurden nun auf einer interaktiven Karte veröffentlicht: Zur Webseite.
In der Liste sind alle Ärzte und die entsprechenden Kontaktdaten verzeichnet. Bei allen Ärzten gilt: Bitte vorab telefonisch anmelden!

 

FRAGEN ZUM THEMA CORONA?

 

Bei Fragen zu den Corona-Verordnungen und den entsprechenden Maßnahmen in Roigheim hilft das Team der Gemeindeverwaltung Roigheim gerne weiter:

Telefonnummer: 06298/9205-0

Info-Hotline zum Thema Coronavirus wieder in Betrieb

Da mit den zunehmenden Fallzahlen an COVID-19-Infektionen im Landkreis Heilbronn auch der Informationsbedarf in der Bevölkerung ansteigt, nimmt die Info-Hotline zum Thema Coronavirus ihren Betrieb wieder auf. Alle Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises können sich bei allgemeinen Fragen zu Infektionen mit dem Coronavirus, dem Krankheitsbild und Quarantänemaßnahmen unter der Nummer

Telefonnummer: 07131 994-5012

informieren. Erreichbar ist die Corona-Hotline montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr, zusätzlich nachmittags von Montag bis Donnerstag zwischen 13:30 bis 16 Uhr sowie am Wochenende in der Zeit von 12 bis 15 Uhr.

Grundsätzlich gilt zu beachten, dass bei der Info-Hotline nur allgemeine Fragen zum Thema Coronavirus beantworten werden können. Die Gesundheitsämter erbringen keine ärztlichen Leistungen für Einzelpersonen und sind deshalb nicht die richtigen Ansprechpartner für Personen, die ärztliche Hilfe benötigen. Bei dringenden medizinischen Fragen ist außerhalb der Praxiszeiten des jeweiligen Hausarztes der ärztliche Bereitschaftsdienst unter der Nummer Telefonnummer: 116 117 zu erreichen.

 

Corona VO Absonderung (30.03.2021)

 

Einreise-Quarantäne VO (Fassung 30.3.2021)

 

Infos auf einen Blick (Stand 29.03.2021)

 

Was ist offen, was geschlossen (Stand 29.3.2021)

 

Corona VO ab 29.03.2021

 

Start Kreisimpfzentrum

 

Impfungen im Landkreis Heilbronn

 

Selbsteinschätzung

 

Corona Einreise Quarantäne 18.11.2020

 

Selbsteinschätzung Kontaktperson

 

Infos in anderen Sprachen

 

Die Unterschiede zwischen Covid 19, Erkältung und Grippe