Schrift ändern:   normal    groß    größer
 
 

Herzlich willkommen im Seckachtal ...

Gemeinderatssitzung am 28.6.2022

Die für Dienstag, 28. Juni 2022 geplante Gemeinderatssitzung wird lediglich den Tagesordnungspunkt

  • Vergabe Baukonzession und Grundstücksnutzung zur Errichtung eines interkommunalen Windparks im Waidachswald

beinhalten.

Der übrige Teil der Tagesordnung wird im Rahmen einer neu einzuberufenden Sitzung am

Mittwoch, 6. Juli 2022, 19.30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses behandelt.

Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

  • Fragestunde für die Bürger
  • Einführung der Schulsozialarbeit in der Grundschule Roigheim
  • Beschaffung von Ladesäulen
  • Feststellung der Jahresrechnung 2019
  • Feststellung des Jahresabschlusses des Eigenbetriebs Wasserversorgung Roigheim für das Wirtschaftsjahr 2019 (01.01. bis 31.12.)
  • Erweiterung des Sanierungsgebietes „Roigheim II“
  • Wasserentnahme aus der Seckach zur Bewässerung von Obstkulturen; Antragsteller: Martin Weber, Roigheim
  • Bekanntgabe der Beschlüsse aus nichtöffentlicher Sitzung
  • Verschiedenes

 

Geschäftsstelle des gemeinsamen Gutachterausschusses für den nördlichen Landkreis Heilbronn

 

Bodenrichtwerte zum Stichtag 01.01.2022

 

Gemäß § 196 des Baugesetzbuches (BauGB) hat der gemeinsame Gutachterausschuss für den nördlichen Landkreis Heilbronn die in der Bodenrichtwertkarte angegebenen Bodenrichtwerte nach den gesetzlichen Bestimmungen zum Stichtag 01.01.2022 ermittelt und am 14.06.2022 beschlossen.

Der Bodenrichtwert ist der durchschnittliche Lagewert des Bodens für eine Mehrheit von Grundstücken, für die im Wesentlichen gleiche Nutzungs- und Wertverhältnisse vorliegen. Er ist bezogen auf den Quadratmeter Fläche eines Grundstückes mit definiertem Grundstückszustand (Richtwertgrundstück). Lagebedingte Wertunterschiede einzelner Grundstücke innerhalb der Zone können bis zu 30 Prozent betragen. Innerhalb einer Wertzone können mehrere Bodenrichtwerte angegeben sein. Je nach Grundstücksart ist der entsprechende Bodenrichtwert zu wählen. In bebauten Gebieten werden die Bodenrichtwerte mit dem Wert ermittelt, der sich ergeben würde, wenn der Boden unbebaut wäre (§ 196 Abs.1 BauGB). Bodenrichtwerte beziehen sich auf altlastenfreie Grundstücke. Bodenrichtwerte für baureifes Land sind, wenn nicht anders angegeben, abgabenfrei ermittelt. Sie enthalten danach Erschließungsbeiträge und naturschutzrechtliche Ausgleichsbeträge im Sinne von §§ 127 und 135a BauGB sowie Anschlussbeiträge nach dem Kommunalabgabengesetz Baden-Württemberg (KAG BW) in Verbindung mit den örtlichen Beitragssatzungen.

Abweichungen des einzelnen Grundstückes vom zonalen Richtwertgrundstück in den wertbestimmenden Eigenschaften, wie Entwicklungs- und Erschließungszustand, Lage, Art und Maß der baulichen Nutzung, Grundstücksgröße und –zuschnitt, Bodenbeschaffenheit, Neigung, Preisentwicklung seit Stichtag der Bodenrichtwertermittlung usw. bewirken in der Regel entsprechende Abweichungen seines Verkehrswertes vom Bodenrichtwert. Der Bodenrichtwert (BRW) ist daher ggf. durch entsprechende Zu- und/oder Abschläge an die Verhältnisse des Bewertungsgrundstücks wertmäßig anzupassen. Dies ist durch ein entsprechendes Gutachten im Einzelfall zu ermitteln. Land- und forstwirtschaftliche Bodenrichtwerte gelten ohne Aufwuchs.

Ansprüche gegenüber den Trägern der Bauleitplanung, den Baugenehmigungs- oder den Landwirtschaftsbehörden können weder aus den Bodenrichtwerten, noch aus den sie beschreibenden Attributen oder aus den Zonenabgrenzungen abgeleitet werden. Bodenrichtwerte haben keine bindende Wirkung.

Bad Friedrichshall, 14.06.2022

Hamide Tas

Sachgebietsleiterin und Vorsitzende des Gutachterausschusses des nördlichen Landkreises Heilbronn

 

Unter folgendem Link

Bodenrichtwerte

können die Bodenrichtwerte kostenlos eingesehen werden.     

 

 

Gelbes Band an Bäumen fordert zum Ernten auf

 

Roigheim beteiligt sich zum ersten Mal an der bundesweiten Aktion "Pflück mich".

Wer in der Region unterwegs ist, hat sie vielleicht schon bemerkt: Bäume, die ein gelbes Band um den Stamm haben. Das heißt, dass man hier Äpfel, Birnen oder Nüsse ernten darf.

Der Sinn hinter der „Pflück mich Aktion“ ist folgender: Wer Obstbäume besitzt, aber nicht selbst abernten möchte, kann deren Stamm einfach mit einem gelben Band markieren. Das ist das Zeichen an die Bevölkerung, dass die Früchte dieser Bäume für den eigenen Verbrauch und in haushaltsüblichen Mengen gepflückt oder aufgelesen werden dürfen. Die Früchte von nicht gekennzeichneten Bäumen sind tabu. Die Ernte sowie das Betreten der Grundstücke erfolgt hierzu auf eigener Gefahr. Es ist außerdem wichtig, dass die fremden Bäume nicht beklettert und Äste oder Zweige nicht abgebrochen werden.

 

Das Gelbe Band für die „Pflück mich Aktion“ erhalten Sie kostenlos im Rathaus Roigheim bei Frau Hertl. 

 

Gelbes Band

 

 

 

A U F R U F

Unterbringung von Geflüchteten aus der Ukraine

Die Nachrichten und Bilder, die uns täglich aus der Ukraine erreichen, schockieren uns alle. Panzer, die durch die Straßen rollen, zerstörte Städte, Frauen und Kinder, die auf der Flucht sind und ihre Liebsten teilweise zurücklassen müssen. Wir beobachten die weitere Entwicklung mit sehr großer Sorge und wollen deshalb – wo es möglich ist – Unterstützung leisten. Ein zentraler Baustein ist es dabei, geflüchtete Menschen aus der Ukraine sicher bei uns unterzubringen.

 

Wie viele Menschen genau zu uns kommen werden, ist derzeit noch nicht absehbar. Klar ist aber, dass wir diesen Menschen eine sichere Unterkunft in unserer Region bieten möchten. Deshalb bereiten sich das Landratsamt Heilbronn und seine 46 Kommunen in engem Schulterschluss darauf vor, Geflüchtete aus der Ukraine unterzubringen. Hier sind wir auch auf die Mithilfe der Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises angewiesen.

 

Wenn Sie über leerstehenden Wohnraum verfügen (Wohnungen, Ferienunterkünfte, einzelne Zimmer etc.), wenden Sie sich bitte telefonisch unter der Nummer 06298/9205-0 oder per Mail an die Gemeinde Roigheim.

Für Ihre Hilfs- und Aufnahmebereitschaft danken wir Ihnen herzlich!

 

 

Bügelstube im Arzthaus

 

Die gemeindeeigene Bügelstube, Baumgartenstraße 6, ist weiterhin geöffnet. Bügeltage finden immer am 1. Mittwoch eines jeden Monats nach telefonischer Voranmeldung bei der Bügelfrau statt. Die Bügelfrau, Frau Mihaela LUPU, erreichen Sie telefonisch unter 06298/9284777.

 

 

 

 

 

Vorstellung der Machbarkeitsstudie Bahnüber-/unterquerung Roigheim

 

IAm Mittwoch, 20. Oktober 2021, fand in der Authenrieth-Halle die Vorstellung der Machbarkeitsstudie zur Beseitigung des Bahnübergangs statt. 4 Varianten wurden vorgestellt, die von den anwesenden Bürgern kritisch hinterfragt wurden.

 

Nachofgend die Lagepläne der vorgestellten Varianten.

 

Vairante 1

 

Variante 2a

 

Variante 2b

 

Variante 3

 

Der Gemeinderat muss sich in einer seiner nächsten Sitzungen mit dem weiteren Vorgehen beschäftigen, im Grunde sich für eine der vier Varianten entscheiden, die weiter verfolgt werden soll bzw. ob das Thema überhaupt weiter verfolgt werden soll. Ob, in welchem Zeitrahmen und unter welchen finanziellen Bedingungen die Umsetzung überhaupt möglich sein wird, ist wohl kurzfristig nicht zu entscheiden. Laut den anwesenden Vertretern der Straßebnauverwaltung liegt der Zeitrahmen hier bei zu erwartenden 10 Jahren.

 

Ergebnis des Starkregenrisikomanagements

Der Gemeinderat hatte dem Büro Winkler und Partner, Stuttgart, den Auftrag

zur Erarbeitung eines Starkregenrisikomanagements für die Gemarkung Roigheim

erteilt. Die Kosten belaufen sich auf circa 30.000,-- €, wobei das Land die Maßnahme

mit 70 % bezuschusst.  Dipl.-Ing. Binder und MSc Hannah Honsel stellten das Ergebnis

des Starkregenrisikomanagements in der Authenrieth-Halle vor. Während die Hochwassergefahrenkarten zeigen, was passiert, wenn Gewässer über die Ufer treten,

zeigt das Starkregenrisikomanagement in drei Stufen (seltenes Regenereignis -

alle 30 Jahre, außergewöhnlich - alle 100 Jahre und extrem - alle 1.000 Jahre),

was passiert, wenn es eben zu Starkregen und zu extremen Wolkenbrüchen kommt.  

Im Grunde wurde das dargestellt, was die Feuerwehr, mit der das Thema

abgestimmt wurde und die Roigheimer Bürger seit Langem wissen:

Die Probleme liegen in der Geschworenen-Holz-Klinge, in der Ortsklinge

(Forstklinge) und am Elmbach. Bei Starkregen treten diese Gewässer über

die Ufer, und führen dazu, dass die tief liegenden Teile der Gemeinde Roigheim

überflutet werden. Je nach Regenereignis stärker oder schwächer.  

Als erste Maßnahme wird nun vorgesehen, dass ein Rückhaltedamm im

Bereich der Geschworenen-Holz-Klinge, in unmittelbarer Nähe des Recyclinghofs

näher untersucht wird. Auch der Durchlass am Elmbach unter der Bahn ist nicht

ausreichend dimensioniert, sodass theoretisch die Möglichkeit besteht, dass

zurückgehaltenes Wasser entlang des Bahndammes in Richtung  des Welzbaches

fließt. Auch die Forstklinge kann bei starken Regenfällen über die Ufer treten und im

Bereich der Gartenstraße beziehungsweise der Brühl-Quelle zu Überschwemmungen

führen. Auch im Bereich des Hofbrunnens ist bei Starkregen mit Beeinträchtigungen

zu rechnen. Insgesamt muss der Gemeinderat nun  darüber entscheiden, was das

Büro Winkler beziehungsweise ein anderes Büro an Maßnahmen umsetzen

beziehungsweise näher untersuchen soll. Nachfolgende Luftbilder der überfluteten Bereiche bei den einzelnen Ereignissen:

 

Seltenes Ereignis

 

Außergewöhnliches Ereignis

 

Extremes Ereignis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20061121 Bilder Gerd Matthäus 003.jpg