Schrift ändern:   normal    groß    größer
 
 

Herzlich willkommen im Seckachtal ...

Ablesen Wasserzähler

Bitte geben Sie unter folgendem Link Ihren Zählerstand ein! Vielen Dank.

 

https://www.ablesen.de/roigheim/

 

GEMEINDE ROIGHEIM

 

   

20.09.2021

 

Vollsperrung des Bahnübergangs

 

Der Bahnübergang in Roigheim wird in der Zeit vom 25.09.2021, 20.00 Uhr bis 26.09.2021, 06.00 Uhr für den Verkehr gesperrt sein.

 

 

 

 

 

15.09.2021

Vorstellung des Ergebnisses des Starkregenrisikomanagements

 

Dienstag, 28. September 2021, 19.30 Uhr, Authenrieth-Halle

 

Starkregen verursacht vor allem in den Sommermonaten in Verbindung mit heftigen Gewittern oft große Schäden. Im Gegensatz zu Hochwasser an großen Flüssen sind der genaue Ort und Zeitpunkt kaum vorherzusagen und es kann für die Betroffenen sehr überraschend auftreten.

Mit dem Leitfaden „Kommunales Starkregenrisikomanagement in Baden-Württemberg“ stellt das Land den Kommunen ein einheitliches Verfahren zur Verfügung, um Gefahren und Risiken zu analysieren und so kommunale Starkregenkarten zu erstellen. Mithilfe der Karten können Kommunen einschätzen, wo sich Oberflächenabfluss sammelt und wo er abfließt. Auf dieser Grundlage können Städte und Gemeinden Maßnahmen erarbeiten, die mögliche Schäden im Ernstfall vermeiden oder zumindest spürbar verringern.

Kommunen, die sich mit dem Thema befassen und sich auf den Leitfaden zum kommunalen Starkregenrisikomanagement stützen, können vom Land einen Zuschuss in Höhe von 70 Prozent der Kosten erhalten. Förderfähig ist nur das Gesamtkonzept, bestehend aus kommunalen Starkregengefahrenkarten, nachfolgender Risikoanalyse und darauf aufbauendem Handlungskonzept. Die Gemeinde Roigheim hat das Ingenieurbüro Winkler + Partner, Stuttgart, mit der Erarbeitung des kommunalen Starkregenrisikomanagements beauftragt. Die Auftragssumme belief sich auf 30.000,-- Euro. Im Rahmen der Erarbeitung wurde der Entwurf mit den Fachbehörden und der Freiwilligen Feuerwehr Roigheim abgestimmt.

Das Handlungskonzept enthält Maßnahmen

  • zur Information der Öffentlichkeit und der Wirtschaft über die Starkregengefahr und mögliche Maßnahmen,
  • zur kommunalen Flächenvorsorge,
  • für das Krisenmanagement und
  • zu baulichen Veränderungen, mit denen sich zum Beispiel das Wasser außerhalb von Ortschaften zurückhalten lässt oder die einen möglichst schadenfreien Abfluss innerhalb des Ortes ermöglichen. Diese werden mit bis zu 70 Prozent gefördert.

Das Ergebnis, also Starkregengefahrenkarten, Risikoanalyse und Handlungskonzept werden am 28. September 2021 vorgestellt.

 

Jeder, der an dieser Veranstaltung teilnimmt, muss einen Nachweis über eine Immunisierung (Impfnachweis oder Genesenennachweis) oder einen Nachweis über einen Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden, bescheinigt durch ein Testzentrum) vorzeigen. Dieser Nachweis wird am Eingang kontrolliert und dokumentiert.

Als weitere Maßnahmen zur Sicherheit Aller, wird das Hygienekonzept neben der Dokumentation auch durch Händedesinfektion, Mindestabstand, das Tragen von med. Mund- und Nasenbedeckung oder FFP2 Maske sowie regelmäßigem Lüften, ergänzt.

 

Die Bevölkerung wird zur Vorstellung herzlich eingeladen.

 

Michael Grimm

Bürgermeister

 

 

Sperrung Bahnstrecke

 

 

Die Bahn teilt folgendes mit:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

mit Email vom 31. August hatte ich Sie informiert, dass der Zeitplan mit ursprünglicher Inbetriebnahme zum 06.09.2021 für die Erneuerung der Bahnbrücke über die Kirnau bei Osterburken leider nicht mehr haltbar war und daher die Inbetriebnahme für den 13. September 2021 geplant sei.

 

Leider muss ich nun erneut wegen des Themas auf Sie zukommen. Aktuell hat sich bei der technischen Abnahme des neuen Bauwerks herausgestellt, dass weitere Nacharbeiten notwendig sind. Aus diesem Grund müssen wir bedauerlicher Weise den Inbetriebnahme-Termin nochmals verschieben. Neuer Termin ist der 27. September 2021.

 

Wir bedauern diese – auch für uns überraschende - Entwicklung zu tiefst und arbeiten äußerst engagiert an einer nun finalen Fertigstellung der Baumaßnahme. Seien sie versichert, dass wir im Nachgang den Verlauf der Baumaßnahme mit den beauftragten Firmen nochmals aufbereiten werden.

 

Die betroffenen Eisenbahnverkehrsunternehmen sind informiert und werden dafür Sorge tragen, den aktuellen Ersatzverkehr entsprechend zu verlängern.   

 

Wir entschuldigen uns für entstehende Unannehmlichkeiten.

 

 Damit läuft der Schienenersatzverkehr (SEV) bis zu diesem Termin; die Schüler sind also gezwungen, den Bus zu nehmen.

 

 

Glasfaservermarktung der BBV in zehn Kommunen im nordöstlichen Landkreis Heilbronn erfolgreich

  • Ziel um über 1.500 Verträge übertroffen
  • Wichtiger Beitrag der 65 Vereinspartner
  • 50 Millionen Investition für flächendeckenden Ausbau in den Kommunen
  • BBV verlängert in Kooperation mit den Kommunen Konditionen für zumeist kostenlosen Haus- und Glasfaseranschluss bis 15.9.
  • Infrastruktur-Bestandsaufnahme und erste Planungsschritte    

Jagsthausen, 27. August 2021 – Die digitale Zukunft steht vor der Tür. Der Wunsch nach der Glasfaser erfüllt sich in zehn Kommunen im nordöstlichen Teil des Landkreises Heilbronn. Gundelsheim, Hardthausen am Kocher, Jagsthausen, Langenbrettach, Möckmühl, Neudenau, Neuenstadt am Kocher, Oedheim, Roigheim und Widdern erhalten durch die BBV Deutschland eine superschnelle Auffahrt auf den digitalen Super-Highway. Der Netzbetreiber wird hier nach der in nur vier Monaten in allen zehn Kommunen erfolgreich abgeschlossenen Vorvermarktung insgesamt rund 50 Millionen € in den Aufbau eines Glasfasernetzes bis in die Gebäude investieren. Dies bestätigte heute BBV-Geschäftsführer Frank Bonnemeier, der mit den Bürgermeistern in Jagsthausen eine Bilanz der Vermarktung zog. Der Ausbau soll nach den nun notwendigen Bestandsaufnahmen und Vorarbeiten für die konkreten Planungen Mitte 2022 beginnen.

Dank des hohen Interesses der Haushalte und Betriebe wurde die von dem Unternehmen vorgegebene Quote von 4.500 Verträgen bereits in der ersten Augustwoche überschritten. Laut Aussagen der BBV liegen inzwischen sogar schon über 6.000 Verträge vor und hält die Nachfrage weiter an. Nachdem der Ausbau nun auch offiziell feststeht, wollen die BBV und die zehn Kommunen in enger Absprache noch allen bisher Unentschlossenen bis zum 15. September die Möglichkeit geben, sich zu den aktuell günstigen Konditionen einen auf den ersten zehn Metern kostenlosen Haus- und Glasfaseranschluss zu sichern. Gemeinsames Ziel ist es, in allen Kommunen schon vor Baubeginn eine möglichst hohe Glasfaserquote zu erreichen.

 

 

„Wir freuen uns alle, dass so viele unserer Bürgerinnen und Bürger sowie Gewerbetreibenden und Unternehmen diese einmalige Chance ergriffen haben. Die Glasfaser ist für unsere Kommunen nicht nur als Wirtschafts- und Wohnstandort wichtig. Sie ist die Basis für eine raschere Digitalisierung unserer beruflichen, schulischen, sozialen und privaten Lebensbereiche und die Teilhabe jedes einzelnen. Nachdem das grundsätzliche Ziel des Ausbaus erreicht ist, wollen wir es nun gemeinsam mit der BBV möglichst vielen weiterhin unentschlossenen Haushalten ermöglichen, sich noch bis Mitte September einen Glasfaseranschluss zu sichern. Wer heute denkt, dass die alten Internetzugänge völlig ausreichen, dürfte spätestens in einigen Jahren vor einem bösen Erwachen stehen. Die Glasfaser ist die Technik der Zukunft und wird über kurz oder lang für die allermeisten von uns Realität. Nach einem Ausbau sind die Kosten für eine Nachverdichtung vor Ort und Anschlüsse von Liegenschaften von jedem Interessierten selbst zu tragen. Da es realistisch gesehen keinerlei Zuschüsse dafür geben wird, können dann Anschlusskosten leicht in einen fünfstelligen Bereich gehen“, erklärten die Bürgermeister der zehn Kommunen übereinstimmend.

„Von den ersten konkreten Gesprächen mit den Bürgermeistern und Gremien bis zur erfolgreichen Vermarktung in allen zehn Kommunen sind jetzt knapp rekordverdächtige sieben Monate vergangen. Neben dem engen Schulterschluss mit allen Kommunen haben insbesondere unsere 65 Partnerschaften mit Vereinen zum gemeinsamen Erfolg beigetragen. Über die Vereine kamen über ein Drittel aller Verträge zustande. Im nächsten Schritt werden wir mit jeder Kommune eine gemeinsame Bestandsaufnahme der vorhandenen Infrastruktur durchführen, um dann mit ersten konkreten Planungen beginnen zu können. Dabei sprechen wir auch über Kooperationen mit anderen Unternehmen, die den Zuschlag für den Ausbau geförderter Ortsteile und einiger Gebiete erhalten haben, um gemeinsame Interessen und Kostensparpotentiale zu erörtern. Realistisch gesehen wird der Ausbau im Sommer 2022 starten und wir rechnen mit einer Bauzeit von zwei bis drei Jahren, wenn nichts dazwischenkommt“, betonte BBV Geschäftsführer Frank Bonnemeier.

Die BBV bietet bis zum 15. September allen Interessierten einen auf den ersten zehn Metern kostenlosen Haus- und Glasfaseranschluss an, wenn sich diese für ein toni-Internetprodukt entscheiden. Alle Internetzugänge sind als Standard symmetrisch mit garantierten gleichen Geschwindigkeiten im Up- und Download. Das Basisangebot mit 300 Mbit/s kostet 40€ im Monat. Zudem gibt es Dienste mit 500 Mbit/s für 50€ und 700 Mbit/s für 70€ sowie das echte 1 Gbit/s für 90 €. Da die BBV ihrem Netz und angebotenen Leistungen vertraut, beträgt die Vertragslaufzeit nur einen Monat. Bis dahin können weiterhin übers Internet Verträge online unter www.wir-sind-toni-de abgeschlossen und unterzeichnete Verträge mit der Post an die BBV Deutschland, Robert-Bosch-Strasse 32 in 63303 Dreieich gesendet werden.

 

Breitband

 

 

 

23.08.2021

 

Vollsperrung des Bahnüberganges

Der Bahnübergang Roigheim wird am Samstag, den 25.09.2021, von 20.00 Uhr bis Sonntag, den 26.09.2021, 6.00 Uhr für jeglichen Verkehr sowie für Fußgänger vollsändig gesperrt. Diese Maßnahme ist aufgrund Belagsarbeiten notwenig. Wir bitten den Bahnübergang über Bittelbronn und Möckmühl zu umfahren.

 

 

26.07.2021

 

Baumaßnahmen der Bahn in Roigheim

 

Zwischenzeitlich hat die Bahn per Postwurfsendung darüber informiert, dass im Rahmen des Lärmsanierungsprogrammes an Schienenwegen des Bundes in Roigheim eine Lärmschutzwand vom Bahnhof bis auf Höhe der Unteren Zeilstraße gebaut wird. Die Arbeiten sind im Zeitraum von 26. Juli bis 3. September 2021, jeweils tagsüber von 6.00-20.00 Uhr, vorgesehen. Bei Rückfragen steht der von der DB Netz AG beauftragte Lärmschutzverantwortliche unter 0173 537 5062 oder per E-Mail unter jederzeit zur Verfügung. Weitere Informationen zum Thema Lärmschutz findet man unter laermsanierung.deutsche Bahn.com.

Gleichzeitig werden aktuell Signale im Auftrag der Bahn gebaut (auch nachts). Diese stehen im Zusammenhang mit der Ertüchtigung/Umbau des Stellwerkes in Osterburken. Seit 24.7.2021 rollt bis Anfang September 2021 kein Zug mehr auf der Bahnstrecke (in einer weiteren Maßnahme wird in der Zeit die Bahnbrücke zwischen Adelsheim und Osterburken erneuert). Im Grunde sind dadurch die Bahnschranken dauernd geöffnet. Natürlich werden diese für Baufahrzeuge beziehungsweise Bauzüge hin und wieder geschlossen. Die lange Schließzeit in der Nacht vom 23. auf 24. Juli 2021 beruhte auf einer technischen Störung.

 

 

Sperrung Feldweg

Der Feldweg "Steigenweg" zwischen den Häusern der Steige 15 und der Steige 17, ist absofort bis Ende der Bauphase des Neubaugebiets, für jeglichen Verkehr sowie für Fußgänger gesperrt. Wir bitten um Beachtung.

 

13.07.2021

 

 

Besuch des Rathauses wieder ohne vorherige Terminvereinbarung möglich

Bislang konnte das Rathaus aus Infektionsschutzgründen nur nach vorheriger Terminvereinbarung betreten werden. Aufgrund der derzeit niedrigen Inzidenz im Landkreis Heilbronn, kann das Rathaus wieder zu den gewöhnlichen Öffnungszeiten, auch ohne Terminvereinbarung, besucht werden. Das Rathaus hat für den Publikumsverkehr montags bis freitags von 8.30 – 12.00 Uhr sowie dienstags zusätzlich von 14.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

 

Bitte betreten Sie das Rathaus nicht, wenn Sie Krankheitssymptome auf das Coronavirus haben. Dazu zählen unter anderem Husten, Fieber, Halskratzen, Gliederschmerzen und Durchfall. Im Rathaus zählt die AHA-Formel: Abstand, Hygiene, Alltagsmaske. Halten Sie bitte 1,5m Abstand und desinfizieren Sie Ihre Hände. Hierzu steht ein Desinfektionsspender im Eingangsbereich. Außerdem besteht die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung (FFP2-, oder OP-Maske) zu tragen. Weiterhin ist zu beachten, dass das Rathaus nur allein oder mit einer unbedingt erforderlichen Person zu betreten ist.

Viele Anliegen lassen sich auch telefonisch klären. Nehmen Sie hierzu einfach Kontakt per Telefon oder per E-Mail  zu uns auf und schildern uns vorab Ihr Anliegen. Wir sind Ihnen gerne behilflich!

 

 

 

 

 

 

20061121 Bilder Gerd Matthäus 003.jpg